CRE095 Netzpolitik und das Telekom-Paket

Poltischer Aktivismus im digitalen Raum und aktuelle Fronten

Episode image forCRE095 Netzpolitik und das Telekom-Paket Politische Einflussnahme auf für den digitalen Lebensraum relevante Gesetzgebung scheitert heute schon häufig am immer noch vorherrschenden Unverständnis der politischen Klasse für die Themen mit technologischem Bezug. Im Gespräch mit Tim Pritlove berichtet Markus Beckedahl von netzpolitik.org über den konkreten digitalen Aktivismus und die Realitäten im Dialog mit Politikern. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf die Erfahrungen aus erfolgreichen Initiativen wie dem Kampf gegen Softwarepatente und die Vorratsdatenspeicherung gelegt. Zum Abschluss wird ausführlich auf das so genannte "Telekom-Paket" eingegangen, einer aktuell zur Diskussion stehenden EU-Direktive zur Neuregelung des Telekommunikationsmarktes.

Weitere Fragen werden behandelt: Wie können lose organisierte Gruppen effektiv aktiv werden? Auf welcher Ebene nimmt am besten Einfluss auf den politischen Meinungsbildungsprozess? Wie lässt sich die maschinenlesbare Regierung herstellen? Welche Kommunikationswerkzeuge bieten das größte Potential zur Organisation?

Dauer: 2:26:06

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Paypal Icon
avatar Markus Beckedahl
Shownotes:

Links:

27 Gedanken zu „CRE095 Netzpolitik und das Telekom-Paket

  1. Möchte mal gerade mit der Technikfahne wedeln.

    Nix gegen breite Streuung und evtl. ist gerade für die Sendungen auf Funkwelle ein etwas weniger technischer Schwerpunkt sinnvoll, aber ich fänd ein paar Bits und Bytes im Podcast wären langsam wieder an der Reihe.

    Sicher hängt das auch von den Leuten ab, denen du gerade habhaft werden kannst, aber falls es da Möglichkeiten gibt…

    Trotzdem hat CRE mich dazu verleitet einen philosophischen Podcast zu hören … tztztz.

    Viel Spaß mit dem Silicagel auch noch mal von mir ;-)

    Gruß

    Muli

  2. Find ich bisher super (bin noch dabei das ganze zu hören!)
    Zwei Anmerkungen: Luxemburg-Stadt hat ein “kommunales” WLAN aufgebaut, aber leider wird das auch nicht kostenlos bleiben.
    Stellt ihr die Sendungen eigentlich nicht auf freie-radio.net und wenn nein, wieso nicht? Ich finde, das ganze würde in Freien Radios, die leider oft eher nicht so Internet-konzentriert sind (habe ich manchmal das Gefühl) ganz gut passen und man würde sicherlich einige Radios finden, die die Beiträge/Sendungen verwerten bzw. senden würden.

  3. Ich würde es gut finden, wenn Ihr euch noch mehr bemüht die Sprache im Podcast zu vereinfachen. Das könnte die Hörerschaft durchaus nochmal vergrößern. Ja ich weiss das ist viel verlangt und vergrault vielleicht die Nerds. Nur so ein Gedanke den ich kundtun wollte.

    Ansonsten SuperPodcast…Blabla…das Übliche…foobla….sehr interessant…usw

  4. Wow! Neben CRE 66 für mich eine der besten Episoden bisher. Eine hervorragende Anleitung für politisches Hands-On Hacking, wenn man das so sehen will.

    Vielen Dank, Tim und Markus!

  5. CRE92 war super, habe dannach eine Virtuelle Maschine installiert.

    Hm, ich glaub, ich hab die Philosophie etwas aufgeschoben, deshalb reihten sich direkt CRE91 an 93 und 94, da zu jetzt 95.

    Schätze, da hab ich mir die Serie selbst gebaut ;-)

    Wobei ich deine Nachfragen nach geeigneten Tools zur Onlinedikussion nur unterstützen kann. Ich habe im kleinen Maßstab (Jugendarbeit in der Gemeinde) schon mehrere Versuche unternommen, aber bis jetzt noch nichts gefunden, was angenommen wurde UND wirklich funktioniert hat.

    Wenn du in dieser Richtung einen Durchbruch verzeichnen kannst, lass es uns wissen.

    Gruß Muli

  6. “nichtöffentliche Treffen finden meist im Presse- und Informationsamt der BR statt”

    LOL, das ist 1984 live! Informationsamt => Desinformation

    Ministry of Love => Kriegsführung

  7. Natürlich Ministry of Peace. Ist spät und da gleichzeitig Podcast hören + Blog-Comment schreiben geht nicht mehr:-)

    Danke an Markus für die schöne Einführung in Netzpolitik. Ich glaube, das Thema ist genau das, was ich nicht gesucht habe. Hätte ich nur vorher davon gewusst, hätte ich an einigen Aktionen bereits teilgenommen.

    Ich abonniere gerade den netzpolitik.org-Feed, damit ich ab jetzt keine Netzpolitik-Aktionen mehr verpasse und damit ich endlich mal aktiv an meine Politiker komme. Du hast mir echt Mut gemacht!

    Danke für diese super Blog-Episode!

  8. Bin wie immer begeistert vom CRE – die Themenstreuung passt mir nahezu immer.
    Was mir bei den letzten Podcasts aber immer gefehlt hat ist eine Info zu dem Intro. Die Monty Python Stories vor einiger Zeit hab’ ich ja durchaus noch erkannt, aber wo finde ich mehr Infos zum klasse Schäuble-Intro von diesem CRE095?
    Tim, könntest du da nicht immer einen Link in die Liste aufnehmen?
    Würde deinen super Service abrunden :-)

  9. sehr schöner podcast. viel interessantes und anregendes. vielen dank. das netzpolitik-wiki scheint gerade erst aufgesetzt worden zu sein aber das wird schon!

    ps: es hat sich ein kleiner tippfehler in den links eingeschlichen. FrakTionszwang.

  10. @Tim (und @okeo um 10:14 ;-)
    In der Tat ist der Intro-Link da _und_ er wird sogar auch im Podcast erwähnt, gerade jetzt bin ich an der Stelle – sigh!
    Ich hatte schon mehrfach am Anfang eines CRE gedacht “unbedingt nachher mal nachfragen, was das für’n Intro ist” und es dann natürlich vergessen. Da frag ich _einmal_ gleich am Anfang nach, geht’s prompt schief … ;-)

  11. Mit hats auch sehr gut gefallen. Vor allem die Idee, die beiden Kampagnen noch mal Revue passieren zu lassen und auszuwerten, war großartig. Viele Einsichten. Vielen Dank.

    Dennoch zwei Anmerkungen:

    Gesetze unterliegen – anders als von Markus angemerkt – nicht dem Urheberrecht: “Amtliche Werke sind vom Urheberrechtsschutz
    ausgenommen. Dies gilt zum Beispiel für Gesetze, Verordnungen,
    amtliche Erlasse und Bekanntmachungen sowie Entscheidungen und
    amtlich verfasste Leitsätze zu Entscheidungen.” (§ 5 UrhG)

    Es wird zwar auf Bundestag.de zu wenig gestreamt, aber ganz so schlecht wie beschrieben ist das Angebot nicht. Vor allem die öffentlichen Anhörungen stehen sämtlichst zum Anschauen bereit:

    http://www.bundestag.de/aktuell/tv/vod/index.html

    Weiter machen!

  12. Danke für den Hinweis, Philip. Das VOD-Demand Angebot kannte ich noch nicht. Allerdings sind genau zwei Ausschüsse dort nicht dabei, die für Netzpolitik interessant sind:

    * Der Unterausschuss Neue Medien
    * Und der Rechtsausschuss

  13. Noch watt… Ein Tool, das Kommentare auf verschiedenen Sites besser zu einer wirklichen Diskussion verflechten soll:

    http://disqus.com

    Habe das nur mal kurz ausprobiert. Komisch: Alle Kommentare werden auf disqus.com gehostet. TWiT und andere US-Blogger wollen disqus aber bald einsetzen. Müsste man mal mehr mit rumspielen. Eigentlich auch nett Campfire.

    http://www.campfirenow.com/

    Schlichter, web-basierter Gruppenchat. Leider nur bis vier Teilnehmer kostenlos.

    Auch ein Muss für alle, die die Nase am Prozeß haben wollen: Die Bundestags-Feeds. Schon in CRE “Politik für Anfänger” erwähnt, aber man kann nicht oft genug drauf hinweisen.

    http://www.bundestag.de/aktuell/RSS/index.html

  14. … statt zivilungehorsam Sitzungen zu Filmen (oder zusätzlich) – wenn es Verlaufsprotokolle von Sitzungen gibt (mit “Szenenbeschreibungen”), warum sollte man nicht mal ein paar Sitzungen nachspielen…

    Wenn Frau Salesch pädagisierend nachgestellte Rechtsstaatlichkeit präsentieren kann, warum nicht das “selbe” mit politischen Prozessen machen?

  15. Hmm … Wenn ich mir ein bisschen Kritik erlauben darf: Irgendwie wirkt es im Podcast, als ob Herr Pritlove ein bisschen unmotiviert ist =)

  16. Eine Frage zum Sammeln von lokalen Nachrichten … z.B. in einer kleinen lokalen Gemeinde:

    Kann ich z.B. so einfach die Informationen der Homepage einer lokalen politischen Gemeinde aggregieren. Braucht man da eine explizite Erlaubnis der Gemeinde?

    Oder wenn man Nachrichten in der regionalen Presse über diese Gemeinde sammelt. Wie weit sind da Rechte des Herausgebers zu berücksichtigen?

    Gruß aus Niederbayern

  17. Kann mich dem Lob meiner Vorschreiber nur anschließen. Sehr spannend und erfrischend abwechslungsreich. Schlüsselerlebnis für mich war der Vergleich der Gemeindestraßen mit Internetzugängen für die Bürger. Ich würde sehr gerne auf die Straßen verzichten wenn es dafür hochwertige Netzanschlüsse geben würde.

    r.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *