CRE059 Überwachung

Das Buch "1984.exe" bietet einen wissenschaftlichen Blick auf Überwachung

Episode image forCRE059 Überwachung Sandro Gaycken ist gemeinsam mit Constanze Kurz vom Chaos Computer Club Herausgeber eines neuen Buches, was das Thema Überwachung aus wissenschaftlicher Perspektive behandelt. Unter dem Titel "1984.exe - Gesellschaftliche, politische und juristische Aspekte moderner Überwachungstechnologien" vereinigt das Werk Texte verschiedener Autoren über Technik, Praxis, Phänomen und Werte der Überwachung.

Im Gespräch mit Tim Pritlove erläutert Sandro Gaycken die Wesenzüge der wissenschaftlichen Forschung im Bereich Wissenschaftstheorie und Technikphilosophie, den Einfluss dieser Disziplinen auf die Gesellschaft und Wissenschaft selbst. Ferner erläutert er die Hintergründe und Motivation zur Erstellung des Buches und bietet einen Überblick über die einzelnen Beiträge und ihre Autoren.

Sandro Gaycken analysiert Problematik von Überwachung. Er stellt fest: "Überwachung produziert Kontrolle, Kontrolle ist das Gegenteil von Freiheit und Vertrauen, Vertrauen ist die Grundlage von Rechtstaat und Demokratie" und beklagt den Verlust der Privatsphäre, der die aktive Ausübung von Freiheit behindert sowie das hohe Mißbrauchspotential von Überwachungstechnik. Im Verlauf zitiert er auch zahlreiche wissenschaftliche Studien, die sich mit Überwachung aus verschiedenen Perspektiven beschäftigt haben und die Unmöglichkeit, die Regierungsstellen dazu zu bewegen, sich aus ihrer Perspektive zu äußern und sich an dem Buch zu beteiligen.

Dauer: 1:39:42

On Air
avatar Tim Pritlove Paypal Icon Bitcoin Icon
avatar Sandro Gaycken
Shownotes:

Links:

9 Gedanken zu “CRE059 Überwachung

  1. Danke für diese sehr inhaltsreiche Sendung! Ebenso für das Chaosradio-TV Video von der Diskussion in der Volksbühne.

    Ich denke es ist sehr wichtig das wir die aktuellen Entwicklungen rund um die Überwachung im Fokus behalten und wo nötig auch aktiven Widerstand gegen diese Maßnahmen zeigen.

    Offen gesagt halte ich Organe wie den BND oder den Verfassungschutz für nicht mehr zeitgemäße Institutionen. Diese paranoide Geheimniskrämerei von Seiten der Staaten ist in meinen Augen ein Grund für bestehendes Mißtrauen unter den Menschen. Mehr offene Ehrlichkeit stünde uns gut an.

    Danke nochmal für eure wichtigen Sendungen und macht weiter so!

    lieben Gruß
    manka

  2. “Why not make Synapse open source?
    Don’t you have enough money?”

    Jemand mit einem Dr. Titel und eine Dipl. Inf. haben über ihre Spezialgebiete ein Buch geschrieben. Soweit, so gut. Ermöglicht wurde ihnen das unter anderem dadurch, dass Sie einen durch Steuergelder subventionierten Lehrauftrag in diesem Gebiet erhalten haben und natürlich dadurch, dass ihnen kostenlos aus dem Web und dem CCC Umfeld Manpower, Publicity und Informationen zur Verfügung gestellt wurden. Die Autoren und alle Beteiligten können dies künftig als veröffentlichte Literatur verbuchen (SEHR beliebt in Akademikerkreisen) und freuen sich so in viellerlei Hinsicht, wenn sie dann aus anderen Kreisen wieder mal zitiert werden. Habe sogar gehört, dass es angeblich da oben in einigen Lehrstühlen ausreicht eine größere Anzahl von Publikationen zu veröffentlichen, um seinen Dr. Titel zu erhalten? Arbeitet da evtl. gerade jemand dran? Herausgekommen ist nun ein “Werk” welches 30,- Euro kostet und angeblich sowohl für die Wissenschaft als auch den Normalsterblichen gedacht ist. ARE YOU SERIOUS?

    Ich persönliche werde es nie verstehen, wie einige Pseudowissenschaftler, die nochmal alles in ihren eigenen Worten zusammenfassen, was andere bereits längst vor ihnen erdacht haben, so teuer verkaufen und dieses dann nur einem so limitierten Pulikum zur Verfügung stellen wollen. Warum ist dieses “Werk” eigentlich nur in Deutsch erhältlich und nicht potentiell jedem “Wissenschaftler” der sich mit dem Thema auseinandersetzt? Warum gibt es eigentlich zusätzlich keine kostenlose PDF Variante (ich denke Tim hätte nichts dagegen diese auf den CCC Seiten zu hosten)? Irgendwie bin ich als Hörer, der auch einige Sendung zu GPL, Open Moko, Creative Commons etc. gehört hat, etwas beleidigt über eine solche Dauerwerbesendung mit wenig neuen Inhalten. Glaubt eigentlich irgendjemand, dass dieser Preis auch nur im Ansatz “normale” Leser anzieht? Klar es wird etliche Enthusiasten geben und darum ist es natürlich sehr gut sowas im CCC Umfeld so zu promoten und diesen Titel zu wählen (war bei denen nen BWLer im Team?), aber mal ehrlich dieser Preis ist eine Beleidigung. Zumindest könnte dies eine sein für diejenigen die absolut! kostenlos in ihren Foren und Veranstaltungen über diese Themen diskutieren und dieses Gebiet nicht zur Vermarktung missbrauchen.

    Resume bisher: Engstirnig und traurig, da hätte man in jedem Fall mehr draus machen können. Ich will eigentlich keine wilde Diskussion deswegen lostreten, ob und wieweit irgendetwas gerechtfertig ist. Es muss ja schließlich jeder selber entscheiden, wie teuer er die Gedanken anderer Menschen auf dem freien Markt verhökern will, aber da Tim ja immer nach unserer persönlichen Meinung fragt, war ich mal so frei.

  3. Der Mitschnitt hat gestern einen Download-Rekord aufgestellt. Das Chaosradio Podcast Network hat insgesamt 1TB Daten an einem Tag ausgeliefert. Die Aufzeichnung der Veranstaltung in der Volksbühne ist offensichtlich gut nachgefragt.

    Mein iTunes lädt neue Podcast-Folgen automatisch runter, persönliche «Nachfrage» hin oder her … und wenn eine Podcast-Folge wie die jüngste rund 400 MB wiegt, relativiert sich auch das erwähnte TB an Daten. Bei solchen Datenmengen stört mich dann jeweils, dass iTunes damit Mühe bekundet, na ja, Apple wird noch daran arbeiten! ;)

    Dennoch: Die Diskussionssendung war ganz ordentlich, mal abgesehen vom Anfang (langweilig) und Schluss (politisch ziemlich schräg, aber gut, Meinungsfreiheit).

  4. @La Echer Lich: Ich halte 30 EUR für eine Publikation nicht für viel Geld. So eine Sammlung zusammenzustellen ist eine Menge Arbeit und die Herausgeber verdienen an der ersten Auflage genau nichts, an möglichen weiteren bestenfalls ein bischen was. Zum Geld verdienen taugt so etwas nicht. Dann verkauft man besser Linux-Distributionen.

    Eine kostenlose Bereitstellung scheitert am Verlag, dessen Geschäftsmodell nun einmal auf dem Verkauf des Buches basiert. Das Lektorat hat da eine Menge Arbeitszeit versenkt und das muss sich natürlich rechnen. Das kann man mögen oder nicht, aber die Herausgeber haben darauf keinen Einfluss. Ich finde das auch nicht problematisch, denn es wird ja niemand gezwungen, das Buch zu kaufen. Und die Arbeit mehrerer Top-Autoren inkl. eines renommierten Lektorats zum Preis einer Musik-CD halte ich alles andere als vermessen.

    Ich finde die platte Forderung, immer alles kostenlos bereitgestellt zu bekommen, unangebracht. Vielmehr sollten wir uns freuen, dass das Thema nun auch im akademischen Bereich Aufwind bekommt und den Aktivisten zunehmend Argumentationsmaterial liefert. Wir sollten sie darin unterstützen.

    Ansonsten muss ich sagen, dass ich Deinen schneidigen Ton recht unangemessen und den Begriff “Pseudowissenschaftler” in diesem Zusammenhang eigentlich schon beleidigend finde. Im Podcast wird deutlich, dass hier wirklich eine Reihe anerkannter und führender Autoren zusammengekommen ist. Denk lieber noch mal drüber nach. Hier ist gute Arbeit geleistet worden, die uns hilft. Und genau deshalb hat das Platz bei Chaosradio Express.

  5. Ich finde die Reaktion von La Echer Lich auch etwas überzogen. Es muss ja niemand das Buch kaufen wenn es ihm zu teuer ist. Ich persönlich werde es auch nicht kaufen, denn mir reicht der kostenlose Podcast völlig aus um mir eine Meinung zum Thema bilden zu können. Und ein Wissenschaftler der im entsprechenden Gebiet arbeitet und par tout dieses Buch dazu benötigt wird aus seinem Etat die 40,- Kröten schon locker machen können.

  6. Hi CCC club und Tim,

    prima Sendung, hat mir gut gefallen.

    Dennoch ein paar Dinge die mir gefehlt haben:

    1. Die Rolle die Überwachung in einer Diktatur spielt ist mir nicht so ganz deutlich herausgekommen. Es gibt einen sehr guten Bericht im Guardian der am Beispiel von Nazi-Deutschland und anderen Diktaturen sehr gut deutlich macht welche Rolle Überwachung dort spielte um eine Demokratie in eine Diktatur zu verwandeln. Leider nur in English, weil ich auf dem deutschen Markt ähnliches bisher noch nicht gesehen hab.
    http://www.guardian.co.uk/usa/story/0,,2064157,00.html
    Auch per Video:
    http://www.youtube.com/watch?v=RjALf12PAWc

    Ich habe in eurem Bericht etwas diese Zusammenhänge vermisst.

    2. Mir hat gut gefallen das die Sendung versucht hat die Argumente für Otto Normalverbraucher auf einem halbwegs verständlichen Niveau zu halten nicht nicht so sehr in die Wissenschaftssprache abzugleiten. Was mir noch gefehlt hat ist die explizite Deutlichkeit an welchem Punkt der “Überwachungsentwicklung” oder Überwachungsgesellschaft wir uns befinden und wohin das ganz führen wird (ein Szenario) wenn wir nichts dafür tun diese Dinge zu begrenzen.
    Ich sehe das so das wir nicht mehr viel Zeit haben um die Entwicklung zu stoppen. Wenn das Tempo anhält mit der die Technikentwicklung fortschreitet bzw. wenn die Überwachungsgesetzte weiterhin eins nach dem anderen den Bundestag passiert, dann haben wir vielleicht 5 – 10 Jahre Zeit bis wir an einen “point of no return” kommen. Einen Punkt an dem es sehr, sehr schwierig sein wird diese Dinge wieder Rückgängig zu machen. Ganz leicht wird mann mit ein paar anderen Gesetzten eine Diktatur dann auch in Deutschland errichten können wenn die Leute mit den entsprechenden Intentionen an die Macht kommen.

    Also nochmal, prima Bericht. Bringt das Thema weiterhin auf die Tagesordnung. Und von mir aus (ohne in Panik zu verfallen) stellt die Dramatik der Situation heraus. Wir haben es 10 oder 5 vor 12…!

    Noch eins. Die Aktivisten sollten noch an Ihrer Rethorik arbeiten. Ich finde Micheal Moore macht das ganze sehr gut und ich denke das seine Rethorik und die Klarheit seines Auftritts ein Schlüssel zu seinem Erfolg ist.

    Ciao,
    Hermann

  7. Der Bericht war sehr gelungen, besonders sehr stringent, sehr verständlich vorgetragen und Sandro hat einfach eine gute Stimme. Man glaubt gar nicht, wie wichtig das einem nach einer Weile Podcasting wird.

    Und an den Lich: Die beiden sind nicht die Autoren, sondern Herausgeber. Das du den Unterschied scheinbar nicht kennst lässt schon ahnen, dass du noch keine wissenschaftliche Publikation in den Händen hattest. An dem Buch sind eine ganze Reihe von Autoren – teilweise sehr renommierte Namen – beteiligt, die auch ihren Salär sehen wollen.

    Und wissenschaftliche Sachbücher unter 30 € (was im übrigen sehr viel mit der von dir erwähnten geringen Auflage aufgrund der kleinen Zielgruppe zu tun hat – google mal nach Mengenrabatt und Fixkostendegression) sind verdammt selten. Gerade in den Naturwissenschaften hast du oft genug dreistellige Preise.

    Aber Hauptsache einmal “gebildet” über die Geisteswissenschaften hergezogen um dann den Billigheimer raushängen zu lassen. Dieses Lamentieren würde ich ja verstehen, wenn der Podcast wirklich reine Werbung für das Buch gewesen wäre – was aber nicht der Fall ist, die Sendung ist interessant und lehrreich genug, ohne dabei das Buch je in die Hand nehmen zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *