CRE177 Commodore 64

Der populäre Heimcomputer als universelles Lernobjekt für Hacker

Episode image for CRE177 Commodore 64Der Commodore 64 ist der meistverkaufte Homecomputer der 1980er Jahre, der bei seiner Einführung mit für damalige Zeiten beindruckende Leistungsdaten bei einem vergleichsweise niedrigen Preis aufbieten konnte. Der C64 prägte damit eine ganze Generation von Computer-Früheinsteigern und hielt sich noch lange im Markt. Heute ist der C64 interessant, weil er gut dokumentiert ist und sich noch als ganzes System verstehen lässt. Michael Steil redet im Gespräch mit Tim Pritlove über den C64, seine technischen Details und lässt uns teilhaben an der Faszination, die so ein altes System auch heute noch entfachen kann.

Themen: Computerindustrie und der Homecomputer-Markt Anfang der 1980er Jahre; über den Reiz, sich mit alter Technik zu befassen; MOS Technology; die Innereien des C64; Sound- und Grafikfähigkeiten des C64; die Geschwindigkeit des Systembus; Grafikmodi; Commodore und das Microsoft BASIC; Programmieren in Assembler; 3510 Transistoren; Instruktionen und Taktzyklen; Grafikprogrammierung; Zweierpotenzen; Floppy-Laufwerke; Mucke rausziehen; C64 Emulatoren; Demoszene; C64 Reimplementierungen mit FPGA.

Dauer: 02:42:33

On Air
avatar Tim Pritlove Paypal Bitcoin
avatar Michael Steil
Shownotes:
Erstellt von:

Links:

4 Gedanken zu “CRE177 Commodore 64

  1. Pingback: C64 komplett | SimulationsRaum

  2. Oh wie geil, mit der Musik von Giana Sisters am Ende! :-)
    Voll interessant, ich glaub ich müsste im Keller meiner Mom noch einen alten C64 und nen VC20 rumliegen haben… vielleicht kram ich den ja mal irgendwann wieder raus :)

  3. Pingback: Die WDR Computer-Nacht 06.04.2013 - Seite 2

Add Comment Register

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>