CRE073 World of Warcraft

Einblicke in die Welt des erfolgreichsten MMORPGs

Episode image forCRE073 World of Warcraft World of Warcraft ist ein Phänomen, mehr als 10 Millionen Spieler sollen weltweit in dem Multiuser-Online-Rollenspiel zugange sein. Der Außenstehende schüttelt oft nur mit dem Kopf und fragt sich, was die Süchtigen in den Bann schlägt und weiß wenig darüber, welche Dynamiken und Elemente das WoW-System tatsächlich ausmachen.

Denis hat weit über 100 Tage Nettospielzeit in World of Warcraft investiert und berichtet im Gespräch mit Tim Pritlove von den virtuellen Auen und Wiesen, Orks und Zwergen, Levels und Erfahrungspunkten, Gruppen und Gilden sowie der sozialen Dynamik und der vollvernetzen Kommunikation der Mitspieler. Eine Reise durch eine moderne Welt der Phantasie, einem digitalen Mittelalter, in dem es Drachen, Zaubersprüche aber auch U-Bahnen gibt.

Dauer: 2:15:58

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Paypal Icon
avatar Denis Ahrens Bitcoin Icon
Shownotes:

Links:

65 Gedanken zu „CRE073 World of Warcraft

  1. Noch lädt die Folge. Bin sehr gespannt. Von dem Thema habe ich nämlich auch etwas Ahnung. Habe seit Release gespielt. Exzessiv. Momentan mache ich Pause, weil mir andere Dinge wichtiger sind. Wrath of the Lichking wird mich definitiv wieder in die Welt des Kriegshandwerks ziehen. Wie gesagt bin sehr gespannt und erwarte viel von einem Hardcorespieler. Bisher kam nur Schrott über WoW, wenn sich denn mal jemand dem Thema angenommen hat.

  2. Ich habs leider auch noch nicht gehört und werd es mir morgen anhören.
    Aber ich bin mir sicher hier wird nichts über noch andere MMORPGs wie Herr der Ringe oder so gesagt :(

  3. Ich hoffe eure Server sind gerüstet. Ich habe mir erlaubt die Folge im offiziellen WoW-Forum von Blizzard zu erwähnen. Auch meine Gilde habe ich ungehört auf die Folge aufmerksam gemacht. Buttons kommen mir bei allem Respekt nicht auf meine Homepage. Hin und wieder eine Erwähnung muss reichen.

  4. Unterhaltsamer, aber meist zu unkonkreter und schwammiger Podcast. Gelernt habe ich bei diesem Thema leider auch nichts. Das ist aber wohl das Los von einem, wenn man sich zurecht als erfahren in einer Thematik einstufen darf. Die erste Erweiterung heißt World of Warcraft – The Burning Crusade (Der brennende Kreuzzug). Die Brennende Legion kommt zwar vor aber wird im Titel nur indirekt erwähnt. Die kommende (2.) Erweiterung heißt Wrath of the Lich King. Wobei Lich entweder wörtlich ausgeprochen wird auf Deutsch, oder auf englisch bzw. verenglischt, litsch wobei das t verschluckt wird. Sozusagen ein hartes vernuscheltes ch.

    Würde gerne noch weitere Anmerkungen machen aber dann sitze ich heute Abend noch an diesem Kommentar. Vielleicht gibt es einen Teil II der dann auf technischere Aspekte von WoW eingeht das fände ich sehr klasse. Da würde ich mit Sicherheit mehr lernen. Wie gesagt eine ganze Menge wurde nur halbherzig erklärt. So richtig falsch war Nichts, aber hier und da gab es schon ein Kopfschütteln. (Arrogantes WoW-Geek-Kopfgeschüttel ;-D )

  5. Hi,

    am Anfang wurde gesagt, dass es WoW nicht für Linux gibt.
    Das stimmt nicht ganz, denn ich nutze seit über zwei Jahren Ubuntu (und spiele hin und wieder auch WoW) und es lässt sich ohne Probleme mit Wine emulieren.

    Viele Grüße

  6. @Thomas: Na so ein Ärger. Aber wenn es derzeit eben keine Mac-Version gibt ist die Information ja nicht falsch. Ob der Mac-Client dann jemals kommt wird sich zeigen. I am not holding my breath :)

  7. Also ich will mich ja nicht beschweren, aber Dennisx, du “Mensch-Magier”, du hast am Anfang die TROLLE und die JÄGER vergessen. Genau die Kombination die ich spiele (und natürlich die beste überhaupt), Frechheit ;)

    For The Horde!

  8. Gibt doch eine inoffizelle Teamspeak 2 Mac Version TeamSpeex , der aber nur einen Codec von Teamspeak unterstützt.
    Ne Linuxversion gibt es glaub ich auch nur wegen pwk linuxfan.
    Hehe.

  9. Ich kannte WoW bislang nur vom Namen her, jetzt kenne ich es Spiel in seinen Grundzügen – vielen Dank, wieder einmal ein ausführlicher und informativer Podcast!

  10. Wie auch der WOW Beitrag vom 24C3 sehr interessant. Selbst habe ich nur diverse Pen&Paper und ein bischen Ultima Online auf Freeshards gespielt. Da ich auch zum Bevölkerungsteil mit Job zähle, werden solche Beiträge wohl meine einzige Informationsquelle zu WOW bleiben. :-)

  11. Der Podcast hat mir sehr gut gefallen. Hatte (für mich als MMORPG-Noob) eine ausreichende Tiefe. Ich wollte mich schon länger mit WoW beschäftigen, konnte mich dann aber nie aufraffen, Wikis durchzuarbeiten oder mir gar einen Probe-Account zu holen.

    Ach ja, Tims Lache als Klingelton wäre vielleicht noch eine Finanzierungsmöglichkeit, die man ins Auge fassen sollte. ;-)

  12. Ich fand’s ganz unterhaltend. Ich bin auch bewusster NICHT-Spieler, da ich sonnst wohl wie so viele süchtig würde :-P Aus diesem Grund hatte ich mich noch nie genau mit dem Game auseinandergesetzt, nun weiss ich wenigstens mal ein wenig, wovon die alle immer reden… vielen Dank für den Podcast :D

  13. Chinafarmer die das Gold für eBay Kunden verdienen.
    Da sind meist Sklavereiähnliche Strukturen dahinter.
    Hier der Bericht von den ARD Tagesthemen vom Oktober 06:
    http://de.youtube.com/watch?v=gNurwELpLQ8

    Ich spiele kein WOW, das ist mir zu stumpfes geckicke,
    und viel zu wenig Rollenspiel. Allein diese “von oben Ansicht” passt für mich nicht wirklich.
    WOW ist eher ein Auflevel und Itemsammelspiel wie Diablo.
    Da Spiele ich lieber Morrowind, Oblivion oder Gothic.
    (ok kein Multiplayer, aber dafür Rollenspiel.)

    Und Teamspeak und solche sachen gab es alles schon vor WOW,
    schliesslich gab es schon jahre vorher andere MMORPGs wie Ultima Online, Everquest etc.
    Teamspeak kommt auch eher aus der CS, Unreal Turnament Shooter ecke.
    Diese Gilden sind auch nichts anderes wie Clans in CS oder Battlefield 2 etc.
    Auch da gibt es das “Phänomen” das Randomspieler gegen ein Team meist keine chance haben zu gewinnen,
    allein schon weil die sich im Team alle über Teamspeak unterhalten.

    Wie gesagt ich hab WOW nie gespielt, weil ich auch diese ganze bunte Warcraft Commic-Fantasywelt nicht mag.
    Aber neu war für mich hier nun eigentlich nichts im Podcast.
    Irgendwie wirkte der Gast auch nicht sehr kompetent.
    Da er irgendwie einen recht begrenzten Horrizont zu haben schien.
    (Das hatte sich teilweise so angehört als wenn meine Mutter über Betriebssysteme erzählt,
    obwohl sie nur Windows XP kennt und da auch nur den Internetexplorer, Office und den Mediaplayer bedient.)

    Ich hätte mir doch mal viel mehr Background zu WOW gewünscht,
    z.B. das es das Strategiespiel Warcraft gibt, auf den WOW dann quasi aufbaut,
    und diese Welt dann mit Diablo Spielelementen zu einem MMORPG ausgebaut wurde.
    Das der Grafikstiel beleuchtet würde.
    Das aus der Betaphase und dem Hype des Anfangs etc. erzählt wurde. usw.
    Aber dafür hatte der Gast als simpler 0815 Quereinsteiger wohl einfach zu wenig Ahnung. Schade.
    Gemessen an den anderen Podcasts war dieser hier leider unterdurchschnittlich schlecht. :(

    Wer sich auch nur etwas mit WOW auskennt kann sich den Podcast echt sparen.

  14. Also ick kenne dit Spiel von nur von meinem Sohn und so habe ich ein wenig mehr Einblick erhalten. Mir hat der Podcast Spaß gemacht und wie gesagt informativ war er für Nicht-Zocker auf jeden Fall.
    Außerdem glaube ich das es den Podcast in seinem zeitlichen Rahmen sprengen würde auf alle Wünsche von WOW-Fans einzugehen.
    Zum Schluß noch mal, ick fand den Podcast Klasse !!!

  15. Tach
    wie oben schon mehrfach erwähnt, fand den Podcast für “Ich hab noch nie WoW gespielt was ist das?” Leute wie mich sehr gut.
    Man hat Lust dazu bekommen mal mit der U-Bahn zu fahren oder auf einem Tiger zu reiten… :)

  16. Interessant mal zu hören was einen dazu treiben kann WoW zu spielen.
    Ich bin ja eher für Paper&Pen Rollenspiele zu haben, und sehe Spiele wie WoW nicht wirklich als Rollenspiele im eigentlichen Sinn an. Aber jedem das Seine…
    Wer ebenfalls klassisch rollenspielt und von AD&D bzw. Schwarzes Auge die Nase voll hat, der kann sich gerne an mich wenden (manka@galgata.net) und das System von zwei Freunden und mir ausprobieren.

  17. Hallo zusammen,
    da ich selbst fast 2 Jahre WoW gespielt habe bin ich mit ziemlich viel Hintergrundwissen vorbelastet.
    Leider konnte der Podcast meine Erwartungen nicht ganz erfüllen. Die meisten Sachen wurden teilweiße nur schwammig erklärt bzw. oberflächlich behandelt oder ganz weggelassen.

    Das Flair von WoW wurde ganz gut durch die Spielgrafik und musikalische Untermalung beschrieben. Mit fehlte dabei aber vor allem der Einblick in die Hintergrundstory.

    Die Haupteinnahmequelle von der WoW-Währung “Gold” ist wie beschrieben das Erledigen von Gegnern. Leider wurde in keiner Weiße das komplexe Handelsystem/Ökonomie besprochen.
    Durch die untereinander vernetzten Auktionshäuser ist es Möglich WoW regelrecht als Handelssimulation zu spielen (Beispiel: http://forums.wow-europe.com/thread.html?topicId=2405181322&sid=3&pageNo=1).
    Der Handel in WoW findet zum einen in den Auktionshäusern statt, welche eine Mischung zwischen eBay (wie von Dennis gesagt) und ähnlich der Börse sind, da die Gegenstände sehr schnell im Kurs wie sie gehandelt werden steigen und fallen können.
    Zum anderen findet der Handel auch einfach so auf der Straße statt. In den Hauptstädten, in denen reger Spieler-Verkehr herrscht, schreit dann oftmals der ein oder andere Spieler im Chat welche Items er zum Verkauf anbietet oder bietet für einen gewissen Goldbetrag zum Beispiel seine Fähigkeit als Verzauberer/Alchemist/… an.

    Im Besonderen möchte ich noch auf das Zitat von Dennis eingehen: “Eigentlich könnte man komplett ohne Berufe spielen”
    Das ist schlichtweg falsch. Denn die Berufe erfüllen im End-Game sehr sehr wichtige Zwecke. Zum Beispiel braucht man bestimmte Tränke von Alchemisten um bestimmte Gegner überhaupt besiegen zu können. Und wie immer: Je besser man im Tränke brauen/schneidern oder … ist desto bessere Gegenstände kann man auch herstellen. In den Berufen setzt sich somit das fort was beim Charakter selbst mit dem Leveln/Verbessern der Ausrüstung angefangen hat. Je weiter das Spiel dann vorschreitet desto gefragter werden die Berufe bis sie schließlich unentbehrlich werden um weiter im Content fortzuschreiten.

    Das Kampfsystem wurde von Dennis hingegen sehr schön beschrieben. Das Teamwork, Management während des Kampfes und in der Gilde wurde auch gut erklärt. Da ich selbst schon als Raid-Leader in den Instanzen unterwegs war kann ich nur sagen es ist einfach die Hölle ;)
    Auf der einen Seite muss man ständig schauen das 40 Mann das machen was sie sollen auf der anderen muss man mit allen Taktiken vertraut sein um sie dann an die Spieler weitergeben zu können. Das heißt man hat oft auch eine immense Vorbereitungs- als auch Nachbereitungsarbeit zu leisten um einen Raid gut durchführen zu können. Außerdem kommen auch sehr schnell Probleme und Ärger auf, was bei 40 Leuten oft schwer ist unter einen Hut zu bekommen. Alles in allem: Event-Management pur!
    (Und natürlich muss man nebenbei auch noch seinen eigenen Charakter spielen…)

    Die soziale Struktur, der “Karneval” und die Strukturen im Netz fand ich sehr gut ausgeführt.
    Das coolste an WoW ist, da kann ich Dennis auch nur zustimmen, das Zusammenspiel mit anderen Leuten in der Gilde – das gegenseitige Helfen, Social-Networking etc.

    Sehr schön, dass solche Themen behandelt werden!
    Weiter so, Danke!
    Gruß Honnel

  18. Das witzige an Neverwinter Nights ist, dass es keine offiziellen Server gibt sondern die Server und der komplette Content von Enthusiasten kommen, die Grenze zwischen Machern und Spielern verschwimmen wie bei MUDs also sehr.

    Darum bin ich auch kein MMORPG-Fan. Man hat keinen Einfluss auf die Welt – man konsumiert einfach nur, levelt seinen “Charakter”, farmt Items, macht monotone Aktionsabläufe zum leveln seines Berufs.

  19. Ich muss mich der mittelmäßigen Bewertung anschließen. Raids, Instanzen, Quests und die entsprechenden Belohnungen wurden ganz gut Beschrieben.
    Die Soziale Struktur oder Phänomene, wie die Insidersprache, kamen zu kurz.
    Ein Beispiel für ungewöhnliche Strukturen ist die (sehr wohl vorhandene) ungleiche Verteilung der Charakterklassen: Während es die erwähnten Damage-Dealer in rauhen Mengen gibt, kommen die sehr notwendigen Priester (Heilen in der angesprochenen Kleinskonfiguration) und Krieger verhältnismäßig selten vor, vielleicht in etwa 3:1:1

  20. Mir fehlte bei dieser CRE-Sendung definitiv die Betrachtung des Suchtpotentials von WoW, auch wenn dieses Eurer Meinung nach nicht vorhanden sein sollte. Schließlich ist über ein Jahr Spielzeit (bei 8 Stunden am Tag) für viele Personen definitiv viel Aufwand, der durchaus auch als Sucht bezeichnet werden könnte. Schade, dass Ihr diese Chance vertan habt – gerade weil sonst viel darüber berichtet wird und dies aus der Sicht eines WoW-Spielers behandelt werden könnte. Ansonsten enthält die Sendung sehr viele interessante Informationen für Außenstehende über die Dynamik innerhalb der Spielwelt und die Spielwelt selbst.

  21. Hi
    erstmal muss ich sagen, Chaosradio (Express) ist das beste Radioprogramm, das ich je konsumiert habe.
    So weit wie ich es beurteilen kann, das Beste auf dem Planeten überhaupt.

    Diese Sendung sticht ein bisschen heraus. Sie passt meiner Meinung nach nicht zu CR express, vielmehr ist das ein echtes mainstream Thema, das ihr im normalen Chaosradio senden solltet z.B. mit dem Thema “Virtuelle Welten (WoW, 2Life, …).
    Ihr könntet z.B. die Rollenspielaspekte und Anderes von WoW ansprechen und später können dann die Leute anrufen und von ihren Level 70 Avataren mit gelben Gegenständen sprechen. Ihr fragt dann natürlich wieder: “Was motiviert Dich … ?!” “Wie viel ZEIT kostet Dich Dein ‘Hobby’ ?!”

    Zu WoW:
    In dieser Sendung ist World of Warcraft zu gut davongekommen!
    Ich persönlich halte es für ein totales Dreckspiel und daher hätte ich mir ein bisschen mehr Kritik gewünscht.
    z.B.:
    -kostet zu viel Zeit
    -die eigentlichen Aufgaben im Spiel sind stupide
    -die Auswüchse mit den Goldfarmen in China
    (Wer ist daran schuld? Wir die es kaufen oder die Chinesen
    die es mit WoW-Arbeitslagern pervertieren? :)
    -kein Rollenspiel im eigentlichen Sinne
    -Berufe im Spiel total sinnfrei
    (erst später um Dauerzocker noch mehr zu beschäftigen)
    -…

    Ich habe grundsätzlich nichts gegen (Computer)Spiele.
    Im Gegenteil ich spiele sehr gerne und bin auch der Meinung, dass Spiele unseren IQ “pushen” können.
    Nun ja wenn man der Industrie die Spielentwicklung überlässt,
    dann kommt so was wie WoW dabei rum.

    Abschließend möchte ich nochmal eine Sache ganz klar hervorheben.
    Was braucht man um in WoW erfolgreich zu sein?
    Geschicklichkeit und/oder Intelligenz???
    Nein! Man braucht man NUR Zeit.
    Die haben vornehmlich Arbeitslose
    (auch sehr schön von dennisx gesagt “… ich habe einen Job …” :).
    Arbeitslose sind die Stars in WoW, also die “normale” Gesellschaftsstruktur umgedreht.
    Somit erfüllt es einen Sinn in unserer Gesellschaft.

    Ballspiele für den dummen Mob.
    World of Warcraft für den Mob.

  22. @Konstantin

    Man braucht in WoW keine Zeit. Wozu gibt es den AFK Bots?
    Ja klar Blizzard hat gesagt sie werden dagegen vorgehen. Aber bisher ist nichts passiert.
    World of Warcraft ist ein Computerspiel ab 12 Jahren. Es ist doch ganz klar, dass die Aufgaben nicht unheimlich kompliziert sein können, so dass auch Kinder das spielen können.
    Rollenspiel beginnt in deiner Phantasie. Es ist totaler Blödsinn zu behaupten in World of Warcraft könnte man kein Rollenspiel machen.
    Man selber erstellt die Quests und Items, Kleider, Monster, Wege etc … gibt es genug in WoW um immer wieder etwas zu erleben.
    Man muss sich eben vor dem Rollenspiel etwas absprechen.
    Richtige Rollenspieler wollen gar nicht, dass Blizzard Rollenspielinhalte in WoW einbindet, da sie eben selber diesen erfinden.
    Berufe sind nützlich, wenn man sie ausgelernt hat.
    Auch für Gelegenheitsspieler.
    Wie würdest du den ein Computerspiel gestalten?

    Hier nochmal Dinge die man tun kann, damit WoW nicht soviel Zeit verbraucht:

    – Gold kaufen (Durch Gold kann man Berufe schnell auslernen, Reittier(e) kaufen, Ruf kaufen [Durch Siegel, Marken etc …], farmen entfällt, Repkosten fürs Raiden begleichen …)
    – Im PvP mit einer Stammgruppe spielen (Man bekommt mehr Marken und schnell Ehre)
    – Mit einer sozialen Gilde spielen, die Gelegenheitsspieler unterstützt und nicht ausnutzt

    Außerdem besteht ja der ganze Sinn in WoW immer besser und stärker zu werden. Das ist ja das Spiel. Und wenn man das nicht mag, dann mag man das Spiel an sich nicht. Und es ist auch nicht notwenig immer die beste Ausrüstung zu haben. Es ist immer ein Streben danach.

    Arbeitslose sind ganz sicherlich nicht mehr die Stars in WoW, seit dem es Arenen gibt. Hier kann man mit minimalen Zeitaufwand, das beste PvP Gear in WoW erkämpfen.

    Wozu braucht man Intelligenz in WoW:

    – Aussuchen der Items die man trägt + Juwelen, die man sockelt + Verzauberungen
    – Eine Skillung die durchdacht ist, aber auch zu seiner Persönlichkeit passt
    – Raidbosse sind immer eine Denkaufgabe, wenn diese noch nicht gefallen sind und es deswegen noch keinen Lösungsweg im Internet gibt. Da zerbricht man sich schon mal ein paar Abende den Kopf auch wenn man einen Lösungsweg besitzt.
    – Quests muss man schnell lesen können und verstehen

    Wozu man Geschicklicheit benötigt:

    – Timing ist alles in WoW ein paar Sekunden entscheiden über Sieg und Niederlage
    – Die Aggro der PvE Gegner muss kontrolliert werden, sicherlich gibt es Addons dafür, allerdings funktionieren diese nicht immer zu 100%
    – Bewegung ist im PvP wie auch im PvE sehr wichtig
    – CC Effekte kontrollieren
    – Handeln erfordert viel Geschick (DKP-System, Gold [etwas kaufen], Items, …)
    – Gegner im PvP auseinander treiben und hetzen erfordert auch Geschick (wie Wölfe bei der Jagd – Alpha-Wolf etc …)
    – Soziale Geschicklichkeit (Stammplatz sichern in Arena, Schlachtfeld und Schlachtzug)

    Sicherlich kann man WoW auch ohne viel Intelligenz und Geschicklichkeit spielen, allerdings benötigt man dann eben Zeit als Ersatz. Und ein zwölfjähriges Kind muss WoW ja auch verstehen und spielen können. Deswegen kann man auch gut WoW 13 Stunden am Tag spielen. Aber man kann es auch nur 5 Stunden am Tag spielen und das Selbe in der Zeit erreichen (außer Gold farmen, Beruf Gold verdienen – Das ist aber kein Problem da man durch das kaufen von Gold das aus WoW sozusagen entfernen kann – Man hat ja genug Geld, da man nicht Arbeitslos ist um sich zusätzlich zum Abo noch den Spaß leisten zu können)

    Nach jedem Addon ist außerdem Itemwipe. Alles beginnt neu. Die ganze Zeit die Arbeitslose also in WoW reingesteckt haben zerfällt erstmal. Bis sie in 1-3 Monaten wieder einen kleinen Vorteil haben.

    Der Sinn beim Essen ist es auch nicht schnell fertig zu werden.
    Sondern es so aufzunehmen, dass es Bekömmlich und Schmackhaft ist.
    Fast so ist es auch mit WoW. Das beste Gear/Ausrüstung wird man wahrscheinlich nie erreichen (Wie im richtigen Leben auch teure Autos, Häuser, Supercomputer, etc …), aber der Kampf und der Wille, das ist WoW.
    Wenn man zuviel Süßes isst, wird einem schlecht. Genauso ist es mit WoW auch.

    Am Ende ist es ja auch nicht der Sieg in einem Computerspiel was einem glücklich macht, sondern die Art und Weise wie man es geschafft hat.

  23. Ich habe WoW 2,5 Jahre seit Release gespielt, war Gildenleiter einer 40 Mann/Frau Gilde und Raidleiter.

    Was hat mich an WoW begeistert?
    – Völlig Fremde Leute kennen zulernen und zu sehen wie eine Gemeinschaft entsteht
    – 40 Leute (vor dem AddOn) in einem Raid zu koordinieren um in einer Instanz Erfolg zu haben
    – Ich mich mit Forensoftware & PHP auseinandersetzen musste
    – Der allererste Sieg über den Endboos in MoltenCore

    Warum hab ich aufgehört?
    – Weil WoW ein furchtbar eintöniges Spiel wurde
    – Weil Blizzard den Druck auf die Spieler enorm erhöht hat (Du musst erst das und das getan haben um überhaupt in eine Instanz dürfen)
    – Weil Blizzard auf Gleichschaltung aus ist, du musst die eine bestimmte Ausrüstung haben und genau so geskillt sein, sonst hast du keine Chance
    – Weil der Zeitaufwand um Erfolgreich Spielen zu können zu hoch war

  24. @Dirk: Darüber wurde doch im Podcast ausführlich gesprochen. TeamSpeex ist leider niemals fertig geworden. Die Entwicklung wurde eingestellt.

    Dass es irgendwann einen offiziellen Mac-Client geben wird glaube ich erst, wenn ich ihn sehe. Darauf warten wir nämlich schon seit Jahren.

    Zum Podcast: Hört nicht auf die WoW-Geeks hier ;-)
    Für einen nicht-MMORPG-Spieler wie mich war die Sendung von Anspruch und Tiefe genau richtig.

    Mich würde zusätzlich zum spielerischen Aspekt allerdings auch noch die technische Seite interessieren. Wie funktioniert das mit den Servern? Sind da wirklich tausende von Spielern auf einem Server, oder wird man transparent im laufenden Betrieb von einem auf den nächsten verschoben (wie VMWare es mit seinen virtuellen Maschinen ja auch macht)? Kann aber auch sein, dass Blizzard sich da nicht so leicht in die Karten schauen lässt. Wäre toll, wenn jemand eine Erklärung oder nen passenden Link parat hätte.

  25. @chaosradio,
    Ich muss sagen ich fand bis jetzt so gut wie jede Sendung Spitze und sehr gut und informativ gestaltet. Von daher kann ich nur sagen “Weiter so!”

    @World of Warcraft – Sendung,
    Diese Sendung, ich muss es leider so sagen, war grotten schlecht! Da ich selbst WoW seit fast 3 Jahren spiele bin ich wie so manch anderer Poster vor mir auch sehr gut mit Hintergrundwissen ausgestattet. Könnte auch daher kommen, da ich ein 1/2 Jahr arbeitslos war und da ca 12-16 Stunden am Tag innerhalb von WoW verbracht habe.

    Ich habe den Podcast nach der Hälfte ausgemacht und werde ihn mir sicher nicht fertig anhören. Dieser “Dennisx” hat mir zwar im Torrent-Podcast als Gesprächspartner zugesagt aber das was hier zum Thema WoW gesagt wurde ist meines Erachtens nach schlicht weg Mist. Einer der rund 150 Tage Playtime! hat sollte sich wenigstens ausdrücken können und nicht die beiden Fraktionen erklären mit den Worten “Allianz ist schön und Horde ist hässlich” Diese Art von Darstellung ist weder objektiv noch angebracht. Ebenso das massive Fehlen von Hintergrundwissens von Dennix finde ich sehr bedauerlich da ich dazu nur sagen kann, dass die 150 Tage Playtime Zeitverschwendung waren (sehe zumindest ich so)

    Diesem Podcast fehlt es schlicht an Hintergrund Info und einem kompetentem Gesprächspartner. Tut mir leid falls ich jemanden damit zu nahe trete aber wahr, man kann sagen erschüttert als ich das gehört habe. Dieser Podcast passt nicht mal ansatzweise in die qualitativ sehr gute Sammlung der übrigen. Da fand ich den C++ Podcast obwohl, ich glaub Pavel hieß der Gesprächspartner sehr anstrengend zum Zuhören ist durch das langsame reden noch weit aus genialer, da Pavel so ein riesen Hintergrundwissen hat und das auch noch vermitteln kann!

    In diesem Sinne ein Entäuschter denn noch begeisterter Zuhörer eurer Podcasts…

  26. Sehr interessant, dass auf einmal so viele Insider unter den Hörern sind. Zumindest interpretiere ich die vielen und ausführlich-kritischen Comments so.

    All jene, die entäuscht von der Sendung sind: so ein komplexes Thema (wie wirklich jedes andere bei CRE) kann man einfach nicht ausführlich in zwei Stunden besprechen. Vielleicht fällt es ja sonst nicht so auf, da sich anteilig weniger Hörer mit dem Thema vorher schon intensiv befasst haben. Ich spiele bspw. nicht und fand die Sendung ziemlich informativ.

    Anyway, weiter so, Tim!

  27. @Alex

    Hm, ja sollte vielleicht erst schreiben, wenn ich den Cast voll durchgehört hab. War nur aufgrund der Kommentare hier drauf angesprungen. Die gaben ein anderes Bild.

    Was die Tiefe und Genauigkeit angeht. Ich habe auch jahrelang WoW gezockt. Aber ich denke für das Publikum für das es gedacht ist, nämlich die, die das Spiel noch nicht kennen war es genau richtig.
    Für einen guten Überblick braucht man nicht jeden Style genau erklären oder auch genau kennen.
    Klar spottet ein Krieger nicht ausschließlich die ganze Zeit usw. aber das ist eigentlich ein Cast, den ich Bekannten geben würde, die fragen was machst du da eigentlich. Erspart einem selbst eine ganze Menge Erklärungen. Also wenn ichs noch spielen würde :)

  28. Übrigens: Über ne DSL Folge würde ich mich wirklich sehr freuen.
    Hoffe du kannst den Gesprächspartner mal für 1-2 Stunden an einen Stuhl fesseln. ^^

  29. @hermione,
    Ich stimme die bedingt zu, aber was ich normal an Chaosradio schätze ist die Sachlichkeit und die inhaltliche Richtigkeit, die ich in dem Podcast zu großen Teile vermisse.

  30. Sehr schöne Sendung! Viele Informationen für einen Nicht-WOW Spieler. Die Kritik an dem Gesprächspartner finde ich teilweise deutlich überzogen.

  31. Mit dieser CRE-Ausgabe wurden gleich mehrere meiner Gebete erhört. Nicht nur, daß sich eine Episode wieder einmal um ein ausdrücklich nicht-technisches Thema dreht (und damit ein bißchen an eine meiner absoluten Lieblingsepisoden CRE035 anknüpft), Tim hat sogar angekündigt , eine Episode zum Thema Pen&Paper-RPGs machen zu wollen (und VERDAMMT wäre das cool).

  32. Tatsächlich sollte man die Aussagen hier relativieren. Für Leute, die Kontakt hatten mit WoW, sind einige substantielle Dinge ausgelassen oder falsch erklärt worden.
    Für unbekümmerte Seelen war der Podcast aber sicherlich SEHR interessant und nicht zu detailverliebt.
    Ich hab shcon viel bessere Podcasts gehört, aber deshalb war der hier deshalb nicht sofort schlecht.
    Abschließend also nochmal ein Dankeschön an Tim für diese schöne Reihe und an DennisX, der sich nunmal die Mühe gemacht hat und für über eine Stunde Rede und Antwort stand.

  33. Pingback: browsergames.org

  34. TeamSpeak muss nicht sein.
    Bevor ich auf den Mac gewechselt bin habe ich als Open Source alternative Mumble verwendet. ( http://mumble.sourceforge.net/ )

    Super Programm, das neben sehr kurzen Latenzen auch SSL unterstützt.
    Derzeit gibt es, so weit ich weiß, leider keine Mac Version – vielleicht findet sich aber ja ein interessierter Coder.

  35. Das Problem, dass ich mit diesem Podcast sehe ist primär die Prämisse, nämlich “WoW für Einsteiger”. Nun wage ich einmal zu prophezeien, dass die überwiegende Mehrheit der Hörer schon WoW gespielt haben oder es immer noch tun – die Zahl derjenigen, für die es ein Einsteig ist, ist also vergleichsweise klein.

    Ein guter Vergleich hierzu sind die CRE-OS Sendungen. Zu FreeBSD und auch Mac ging es verdammt in die Tiefe (was ja auch der Anspruch von CRE sein sollte), obwohl die wirklichen FBSD-Anwender doch einen ziemlich kleinen Kreis ausmachen – während hier sehr locker und oberflächlich etwas eingeführt wird, dass die meisten eh schon kennen.

    Viel mehr hätten mich die technischen und sozialen Interna interessiert, mehr Kritik, die ganzen Emulatoren die im Netz rumgeistern und und und.

    Damit sage ich nicht, dass die Folge wirklich schlecht war, aber für das übliche Publikum doch etwas flach.

    Wenn schon so einen einführenden Podcast, dann wirklich zu Pen and paper! Immerhin ist das ein gewaltiger Teil der Nerdkultur und für die meisten (wie ja auch Denis) ein Buch mit sieben Siegeln, das man einmal öffnen müsste.

  36. @Anaphyis: Du kannst gerne prophezeien, aber ich denke, die Mehrheit der CRE-Hörer hängt – wenn überhaupt – nicht regelmässig in WoW ab und ist daher interessiert, an einem Einblick, den sie sonst nicht haben. Das – nicht mehr und nicht weniger – sollte dieser Podcast leisten.

    Dass hier Hardcore-Spieler Details vermissen überrascht mich keine Sekunde. Das gilt aber für alle Themen. Wer schon Einblick in das Thema hat wird sich sicherlich eher für Blogs und Podcasts entscheiden, die sich dediziert WoW widmen. So verhält es sich auch mit allen anderen Themen.

    CRE soll bewusst Gruppen ansprechen, die unserer Themenlandschaft neu gegenüberstehen und genug Information bieten, um bei Interesse selbst weiterrecherchieren zu können. Dabei soll möglichst für den Insider auch immer was neues oder zumindest unterhaltsames dabei sein. Wer inhaltlich nichts mehr dazulernen kann erhält zumindest einen Einsteiger-Podcast, den er weiterempfehlen kann.

  37. Hey, wenn es dir Spaß machst kannst du auch einen Podcast über Streichhölzer machen. Wenn du denkst, das es für ein Thema eine Zielgruppe gibt, warum nicht – du nimmst dir ja die Zeit dafür, wir trollen hier nur ein wenig rum :)

    Ich denke nicht, dass hier irgendjemand prinzipiell ein Problem mit CRE, der Sendung hier oder dem Thema hat. Ich wollte lediglich herausarbeiten, warum es bei dem Thema hier so bezüglich der Meinungen so stark auseinander geht.

    Und um nochmal meine eigene Meinung zu pushen: Der Podcast war nicht schlecht. Er war aber auch kein Highlight, dafür kam er mir einfach zu flach vor – und ich bin kein Hardcorespieler oder wirklich scharf auf die möglichst größte Detailtiefe. Ich kann nicht wirklich mit dem Finger darauf zeigen, was mich stört deswegen war der Post vorher eine allgemeine Approximation.

  38. @ Tim: Genauso ist es, nicht jeder CRE Hörer hängt regelmässig in WoW ab, ich übrigens auch nicht. Der Podcast war für mich sehr informativ, weil Du sehr gut rübergebracht hast was die Faszination eines solchen Games ausmacht. Wünsche mir noch ganz viele Podcasts, die Themen so anpacken wie Du das machst.

  39. @Tim
    Irgentwie vermisse ich, dass du darauf eingehst das es auch Unzufriedenheit mit deinem Gegenüber in diesem Podcast gibt. Es haben ja mehrere gepostet, dass sie die Aussagen schwamming usw finden. Mich würd noch interessieren, was dieser Denisx dazu sagt wenn er das hier liest?

    Für die, die es interessiert hier ist der Link für den Char von Denisx. Ich finde das WoW-Spieler einiges über sein spielen rauslesen können und damit auch wissen warum die Aussagen großteils schwammig sind ;-)

    http://eu.wowarmory.com/character-sheet.xml?r=Kil%27jaeden&n=Denisx

  40. @Markus: Was soll ich darauf eingehen? Kann doch jeder denken, was er mag. Dass man bei einem so emotionalen Thema nicht jedermanns Erwartungshaltungen bedienen kann, sollte ja auch klar sein.

    Wenn Du dir nur die Hälfte anhörst und Deine Meinung dann schon gebildet hast, dann ist das Deine Sache. Aber warum sollte ich das noch kommentieren? Du hast Deine Meinungsbildung ja bereits abgeschlossen.

    Ich finde es nun auch nicht so wichtig, möglichst alle Spielertypen aufzählen zu können oder sonstwelche Vollständigkeitsansprüche zu erfüllen. Uns ging es darum, einen Einblick in WoW für Leute zu geben, die diesen noch nicht haben. Nicht mehr, nicht weniger. Und ich denke, das ist uns auch gelungen.

    Das ist natürlich sehr subjektiv und ich denke, jeder Spieler hat bei WoW letztlich eine andere Perspektive – das ist ja auch schon durch so Sachen wie die unterschiedlichen Server (PvP vs. PvE) klargeworden. Und das ist ja auch in Ordnung. Letztlich weiß ich auch nicht, was an der Schilderung so schlecht gewesen sein soll: ich kenne mich in WoW auch nicht so gut aus und habe eine Menge dazugelernt und insgesamt finde ich das System tausend Mal interessanter als die immer gleichen Baller-, Kill- und Renngames.

    Die Leute, die hier einen Insider-Talk für Insider erwartet haben muss ich leider enttäuschen. Da empfehle ich so was wie den BuffedCast, die da viel tiefer in die Materie eintauchen.

  41. Pingback: WoW: Sucht im Postfordismus, Arbeit im Spiel « Bedeutungswirbel

  42. @Markus: O.K., deine Chance, mach doch mal selbst einen Podcast über
    WoW, mal sehen ob Du damit jeden erreichst. Wird glaub ich immer Leute
    geben die es noch ein wenig besser wissen.
    Dieser Podcast hat es auf jeden Fall geschafft WoW interessant zu beleuchten, da hat auch Denis Anteil dran.

  43. Hi

    ich spiele WoW unter linux (mit wine) und es geht gut. Ich Spiele auf einen PVE-RP Server. Habe eine Heildruidin als Main, eine Magierin auf 70 und noch einige anderes Twinks zwischen 30-61.

    Das vieles ungenau und ich nicht verstehe wie Dennisx so lange spielen konnte ohne mehr Wissen sich an zueignen verstehe ich nicht. Berufe … ohne Verzauberungen, neuen Edelsteinen (Juwelenschleifer ist der Beruf), Tränken und auch sehr guten Rüstungsteilen die hergestellt werden können ist es in den Raid-Instanzen sehr schwer, meine Heilerin hat alleine so einen Verbrauch das ich mir eine eigene Alchemistin hoch gelevelt habe. Große Taschen bekommt man von einem Schneider. Ohne Berufe hat man es sehr schwer.

    Rolenspiel ist sicher nicht jedermanns Sach, kann viel Spass machen und kamm viel zu kurz bzw wurde abgewertet. WoW ist nicht was für Hardcore RPler, aber wer gerne auch etwas eine Rolle spielt kommt nicht zu kurz.

    Richtig ist das Blizzard immer wieder an den Regeln dreht, sie versuchen halt möglichst viele beim Spiel zu halten. Die PVP-Instanzen (BG) von denen es 4 gibt haben sie verändert, das vorbei reiten gibt es nicht mehr. Sie machen die Instanzen nach einiger Zeit leichter damit auch Spieler, mit nicht so viel zeit mal rein kommen. Viele die viel zeit investiert haben maulen das es jetzt einfacher ist, aber das es so viele Spieler gibt zeigt das sie es richtig machen.

    Ich habe nur abends zeit, dementsprechend war ich nur sehr selten mit einem groessen Raid (40 Leute) unterwegs, aber es gibt ja jetzt auch welche mit 10 und 25. Als Ausgleich kann man aber in Heroische Instanzen gehen, dafür reichen 5. Für Hardcore Spieler werde immer mal wieder neue Instanzen hinzugefügt, letztens Zul’Aman, demnächts eine Insel mit 2 Instanzen und neuen Tagesquests.

    Völlig vergessen wurden die Supporter, sicher eine Gruppe besteht vor allem aus Tank, Heiler und DamageDealer, aber es gibt immer wieder welche die alles können, eines besonders gut aber auch die anderen Aufgaben. Meine Druidin hat 3 Kleidungs-sets für jede Aufgabe eine. Und es gibt Instanzen wo ich mich 10 mal umziehe, mal Tanke ich mit, dann mache ich Schaden, und ein anderes mal heile ich. Jemand er NUR Feuer-Magier spielt war sicher nicht die beste Wahl.

    Twinks … naja hat halt keinen, ein Twink macht Spass, mit seinem Großen als Geld-Quelle und der Gilde im Hintergrund rast man nur so die Level hoch. Da ich viele Quests kenne schaffe ich es in 3h einen Twink auf level 10 zu bekommen und in 9h auf level 20. Hierdurch lernt man was andere Klassen können, was im Gruppenspiel wichtig ist, denn je nach Zusammenstellung der Gruppe muß die Taktik geändert werden.

    Viele spielen WOW um Spass zu haben und das ist nicht immer bessere Items zu bekommen. Ich werde mit meiner Heildruidin bis zur Erweiterung sicher keine neuen Sachen finden, die gibt es nur in Raids und dafür habe ich keine Zeit aber trotzdem werde ich viel Spass haben mit anderen Aufgaben zu lösen, anderen zu Helfen, in Eisenschmiede ein Bier trinken, Horde verhauen (bin Allianz) und die alten Raid inis mit 10 oder 20 Leuten statt 40 zu besuchen.

    Warum immer noch Teamspeak verwendet wird? Es funktioniert und es ist unabhängig von WOW und man ist in der Gilde unter sich. Das Voicechat System funktioniert bei WOW nur in der Gruppe/Raid und nicht in BG (Arena weiss ich nicht). Im TS können Leute mitreden die nicht in der Gruppe sind, gerade in der Gilde kommt das immer mal wieder vor. Ich bin in einer Gilde mit sehr disziplinierten Leuten, so gibt es bei uns eigentlich keine Probleme mit mit dazwischen rufen und so.

    Ein netter Beitrag, leider nicht gerade der Ideale Gesprächspartner, hättest du nicht mehr einladen können? Dann wäre es vielleicht noch etwas abwechslungsreicher geworden.

    Interessant finde ich das er Spielt und Zuschauer hat, wo ist den der Club, kann ja mal mit meinem Laptop vorbeikommen und zeigen was WOW sonst noch alles ist.

    gruß Morrigaan

  44. qualität der folge und einführungsanspruch hin oder her: tim, ich schlage vor, das du bei gelegenheit mal noch einen podcast zu sozilogisch-kulturwissenschafltichen aspekten des phänomens wow oder mmorpg überhaupt, meinetwegen auch zu ökonomie in wow machst, gern mit mehreren leuten mit verschiedenem hintergrund und durchaus auch jemandem mit etwas distanz zu dem phänomen. wäre mal sehr spannend.

  45. @Tim

    Danke fürs Reply. Ich hab mir mittlerweile doch auch Interesse was noch alles kommt den Podcast fertig angehört ;-) Aber wie du schon sagtest ich hab mir meine Meinung schon gebildet.

    Mir war und ist eben immer noch nicht klar, wie es auch schon Morrigaan sagte, wie man so viel spielen kann wie Dennis und dennnoch so einen schwammigen Einlick bietet. Ich bin eben die Qualität vom CRE gewohnt das die Leute soviel Detailwissen haben und ich hab das eben irgentwie vermisst. Naja sei es drum…

    Ich sage aber trotzdem, weiter so! Der Podcast ist so gut wie immer spitze und sehr informativ und ich ziehe mir jede Sendung ein sobald sie erscheint! Ihr Jungs beim CCC macht im Allgemeinen echt einen super Job. Danke auch an der Stelle mal dafür!

  46. Ein imo eher entäuschender, weil langweiliger häufig nicht ganz korrekter Podcast, aber da ich selbst schon lange den buffedCast höre (ohne selbst WOW zu spielen) bin ich wohl auch nicht zielgruppe gewesen.

  47. Hi!

    Mir hat ein Kumpel den Tipp mit dieser Site und dem Podcast gegeben und da ich gerade meine Dipl.Arbeit über WoW bzw. Online-Rollenspiele schreibe, dachte ich mir, da muss ich hier posten ;-)

    Vorneweg: Ich spiele selber aktiv WoW, wenn auch nicht so viel. Mein MainChar ist noch nicht mal 70^^. Ich hab zuvor noch nie ein MMORPG gespielt, deshalb war ich einigermaßen fasziniert von WoW und dachte mir dann auch, dass sich dieses Spiel für meine Diplomarbeit in Soziologie anbieten würde. Zuumal ich dann auch ‘ne Menge Literatur gelesen habe und sich hier gerade ein spannendes Forschungsfeld auftut. Die Forschung – in USA und UK – ist mittlerweile zum Glück schon über dieses leidige Sucht-Thema hinweg, was ja bei MMORPGs/WoW immer wieder gerne in den Medien publiziert wird. Vielmehr orientiert sich die Forschung in Richtung “Learning through games” und das finde ich doch mal einen interessanten Ansatz.

    Ich erlaube mir mal auf meine Umfrage zu WoW bzw. Online-Rollenspielen hinzuweisen – vielleicht hat der ein oder andere ja Zeit/Lust diesen Online-Fragebogen auszufüllen. Ist natürlich anonym, sollte nicht länger als 10 Min. dauern – und zu gewinnen gibt’s auch was ;-)
    http://ww3.unipark.de/uc/umfrage-online-rollenspiele/

    Die Umfrage richtet sich übrigens auch an Nicht-Spieler! Insofern kann eigentlich jeder dran teilnehmen!

    Zum PodCast: Ich habe ihn mir nicht ganz angehört, weil mir 2 stunden dann doch zu lange waren, aber für Einsteiger war das sicherlich interessant. Für passionierte WoW-Zocker gibt’s ja eben die Buffed-Casts. Der Anfang mit der South Park-Folge fand ich sehr passend ;-)

  48. Also ich fand den Podcast als Nicht-Spieler sehr gut. Ich hab jetzt mal nen groben Überbllick bekommen, und das war ja wohl auch Zweck dieser Sendung.

    Ausserdem fand ich Dennis als Gesprächspartner sehr angenehm, wie auch schon beim BitTorrent-Cast.

    Da er sich keineswegs als der Überexperte hingestellt hat und gerne mal etwas schwammig formuliert hat, verstehe ich nicht, warum die Leute jetzt so über herfallen, als hätte er sich angemasst die einzig wahre WoW-Definition vorgebetet zu haben.

  49. Eigentlich eine schöne Sendung.
    Als jemand der selber ca. 130 Tage Nettospielzeit in WoW ‘investiert’ hat, verwundert es mich aber doch ein wenig, dass der Experte nicht so ganz informiert war. Ich spiele selber seit über einem Jahr nicht mehr, aber mir sind trotzdem recht häufig kleine ‘Fehler’ aufgefallen. Klar, als Podcast für nicht-WoWler erfüllt es seine Aufgabe bestimmt ganz gut, dennoch ist es verwunderlich, dass jemand der das Spiel offenbar auch recht intensiv praktiziert hat, so viele kleine Fehler erzählt oder ‘Wissenslücken’ hat.

    (Aber ein paar Dinge hab ich auch gelernt – so wusste ich beispielsweise während meiner ganzen WoW-Zeit nie, wofür ‘Mob’ steht ;))

  50. Sehr guter Podcast, aber habt ihr nicht den sozialen Anteil vergessen? Technisch interessanter ist übrigens EVE-Online, da gibt es nur zwei Serverfarmen überhaupt, jeweils einer mit stable und testing. Alle registrierten Spieler können sich treffen, “Dungeons” können jederzeit von anderen Spielern betreten werden, PvE und PvP sind in der gleichen Serverfarm möglich usw.

  51. Pingback: woanders.at » Wenn Hacker über Fantasy reden

  52. Pingback: keimform.de

  53. Ich gehöre auch zu den Leuten die den Beitrag etwas zu schwammig fanden. Ich bin auch langfristiger WoW-Spieler und was mir etwas gefehlt hat war eine Struktur in dem ganzen. Dennisx schien sich nicht wirklich überlegt zu haben in welcher Reihenfolge er was erzählen will und Tim hatte da ja scheinbar auch nicht großartig was vorbereitet oder halt nicht weiter eingegriffen. Das war für mich das größte Manko, es wurde halt mal hierrüber geredet und mal darüber aber vielleicht kam das auch nur mir so vor.
    Wenn ich mir vorstelle ich hätte von WoW garkeine Ahnung dann würde ich mich im Nachhinein immernoch fragen was daran jetzt so toll ist. Das was WoW mit eigentlich jedem MMORPG und auch so ziemlich jedem herkömmlichen RPG gemeinsam hat, die Quest, Charaktere mit Rassen und Klassen, Berufe etc. oder auch grundlegende Spielmechaniken wie das als Geist zur Leiche zurückrennen wurden sehr lange besprochen ohne dabei aber auch richtig in die Tiefe zu gehen. Wenn ich mit solchen Spielen nichts am Hut habe will ich natürlich wissen was das ist, ein Quest, eine Instanz etc. aber danach kann ich mir nicht vorstellen warum das jetzt so toll ist sowas zu machen, gerade bei Beispielen wie “Geh mal da hin und hau zehn Wölfe um”.
    Was aber an WoW besonders faszinierend ist sind unter anderem die ausgeklügelten Dynamiken die einem recht schnell klar werden wenn man das Spiel mal eine Zeit lang spielt. Ich wollte hier jetzt eigentlich noch Beispiele bringen aber nach nochmal einer halben Seite Text war mir das doch zu weit ausgeholt, alles in allem fand ich die Show schon interessant bzw. aus Sicht eines WoW-Cracks teilweise sehr unterhaltsam.
    Zwei Sachen die ich gerne noch ansprechen würde sind die WoW-Sprache, ich weiß gerade nicht ob da nochmal explizit drüber geredet wurde aber wenn zwei WoW-Spieler sich unterhalten verstehen uneingweihte meist soviel wie wenn sie zwei KFZ-Mechanikern beim fachsimpeln zuhören. Ein Fakt der zumindest in meinem Freundeskreis öfter mal für große Belustigung sorgt (“Ihr wollt WAS mit einem Schaf machen?”). Das anderen sind die RP-Server bzw. RP in WoW an sich denn ich spiele derzeit auf einem RP-PvP Server. Dort ist zunächst einmal der geistige Reifezustand des durchschnittlichen Spielers etwas höher was jedoch noch nicht viel heissen muss. Aber es gibt eher Gilden mit Leuten die weniger Zeit zum Spielen haben und den Spaß am Spiel weniger in den Items sehen. Wenn man anfängt mit seinem Charakter eine Rolle zu spielen dann läuft man auch irgendwann Leuten über den Weg die das gleiche machen. Und die langweilige Quest die Wölfe am anderen Flussufer zu töten wird auf einmal interessanter wenn der Feuermagier der Gruppe sich dem Wasser nicht unter zehn Meter nähern will.

  54. Der Beitrag war sicher nichts für alte WoW-Hasen aber auf jedenfall ein guter einstieg für Leute ohne irgendwelchen Plan.

    Ich musste während des Beitrags nur schmunzeln, als ich merkete, dass Denisx auf meinem ehemaligen server gespielt hat :). Da kamen alte Erinnerungen wieder hoch. :)

    Grüße an Denisx und Kil’Jaeden

    Elwin lvl 70 n811hunter xD

  55. Ahhhhh hat mal jemand nen Anzeigenmarkt wo ich mir billig ne Playsi 3 schießen kann? Will unbedingt Final Fantasy 13 spielen, habs auch schon hier liegen, aber noch keine günstige Playsi gesehen. Auf http://www.hp4c.de habe ich schon nachgefragt, aber da ist ja mittlerweile tote Hose. Wenn jemand ein gutes Angebot hat: melden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *